Anlasser: Der endgültige Leitfaden

starter-motor-guide-feature

 

Anlasser: Der endgültige Leitfaden

 

Anlasser-FührerJedes Fahrzeug, ob ein modernes oder ein älteres Modell, hat ein Anlassersystem. Das Herzstück ist dabei der Anlasser. Der Anlasser, auch bekannt als Selbststarter, elektrischer Anlasser oder Startmotor, ist ein unverzichtbares Gerät. Der Anlasser ist in einem Auto so wichtig, dass sein Fehlen oder seine Fehlfunktion dazu führen kann, dass das Auto nicht mehr fährt. Wenn Sie über dieses Gerät Bescheid wissen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Kraftfahrzeug immer dann anspringt, wenn Sie es wollen.

Wir haben diesen Leitfaden für Anlasser erstellt, um Sie zu einem informierten Autobesitzer oder Autoteilehändler zu machen. Er enthält Informationen über die verschiedenen Arten von Anlassern - von der Selbststartervariante für Motorräder bis zur Selbststarterversion für Autos. Wir befassen uns mit den Teilen, aus denen das Gerät besteht, vom Anlassermagneten bis zu den Bürsten in der Motoreinheit.

Um Ihnen bei der Diagnose und Fehlersuche bei einem defekten Anlasser zu helfen, haben wir die Anzeichen hervorgehoben, auf die Sie achten müssen, und wie Sie sie beheben können. Außerdem geben wir Ratschläge für den Kauf eines Anlassers, egal ob für einen Pkw, einen Lkw oder ein Motorrad. Kurzum, der Leitfaden enthält alles, was Sie schon immer über elektrische Anlasser wissen wollten. Fangen wir also an.

Kapitel 1: Definition des Anlassers

Kapitel 2: Anlasserteile

Kapitel 3: Startertypen

Kapitel 4: Anlasser-Kategorien nach Startmethoden

Kapitel 5: Probleme mit dem Anlasser

Kapitel 6: Methoden zur Fehlersuche am Anlasser

Kapitel 7 Anlasser kaufen

Kapitel 1

Definition Anlasser

 

Anleitung für den Anlasser
Quelle: http://actaudio.net

Ein Anlasser ist das Bauteil, das zum Starten eines Verbrennungsmotors verwendet wird. Es gibt verschiedene Arten von Anlassern, jeder mit einer eigenen Methode zur Erzeugung der Rotation. In diesem Leitfaden geht es um den elektrischen Anlasser, der heute bei verschiedenen Fahrzeugen am häufigsten verwendet wird.

Diese Art von Anlasser wird in der Regel in der Nähe des Getriebes montiert und besteht aus einem kleinen Elektromotor, einem Ritzelantrieb und einem Anlasser-Magneten. Die drei Teile sind miteinander verbunden, wobei das Solenoid oben auf dem Motor sitzt und das Ritzel die Motorwelle antreibt.

Anlasser sind Teil des Anlassersystems eines Fahrzeugs, das aus der Batterie, dem Zündschalter, dem Anlasserrelais, den Kabeln und dem Zahnkranz am Schwungrad des Motors besteht. Das Anlassersystem eines Automatikgetriebes verfügt auch über einen Leerlaufschalter, der dem Kupplungsschalter in Fahrzeugen mit Schaltgetriebe entspricht.

Die Anlasser waren nicht immer elektrisch. Die ersten Versionen wurden von Hand bedient. Diese manuellen Motorstarter waren nicht nur ineffizient, sondern auch gefährlich. Oft kam es zu Unfällen durch umherfliegende Handkurbeln, einige sogar mit tödlichem Ausgang. Dies führte zur Erfindung von Anlassern, die kein manuelles Kurbeln erforderten.

Das Anlassersystem für Kraftfahrzeuge hat sich stark weiterentwickelt und ist zu dem geworden, was es heute ist. Die moderne Version ist viel effektiver, mit Komponenten, die hocheffizient und langlebig sind. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ein Startermagnet, ein Anlasser oder eine Batterie Hunderte von Startvorgängen übersteht, ohne zu versagen.

 

Funktion des Anlassers

Die Aufgabe des Anlassersystems ist es, den Motor eines Fahrzeugs anzukurbeln, damit er anspringen kann. Dies geschieht mit Hilfe der Batterie, des Anlassers und des Anlasser-Magnetventils. Was ist die Aufgabe des Anlassermagneten bei all dem? werden Sie sich vielleicht fragen. Wie wir später sehen werden, erfüllt der Anlasser einen sehr nützlichen Zweck.

Erstens hilft er, den Stromkreis zu schließen, der den Strom durch den Anlasser leitet, damit dieser zu arbeiten beginnt. Zweitens betätigt die Magnetspule einen Stößel, der den Ritzelantrieb antreibt, um das Ritzel mit dem Zahnrad am Schwungrad in Eingriff zu bringen. Dadurch wird die Energie des sich drehenden Motors auf das Schwungrad übertragen und der Motor angelassen.

 

Funktion des Anlassers
Quelle: http://www.autoelectro.co.uk

Funktionsprinzip des Anlassers

Funktionsprinzip des Anlassers
Quelle: http://autosystempro.com

Das Funktionsprinzip des Anlassers ist relativ einfach und leicht zu verstehen. Im Folgenden wird beschrieben, was in einem typischen elektrischen Anlassersystem geschieht.

Wenn Sie den Zündschlüssel in die START-Stellung drehen oder bei neueren Fahrzeugen den START-Knopf drücken, fließt ein kleiner Strom, der das Anlasserrelais aktiviert. Das Anlasserrelais wiederum schaltet einen Stromkreis, der einen größeren Strom an die Anlassermagnetspule liefert. Wie wir bereits gesehen haben, schließt die Magnetspule die Kontakte, um einen Stromkreis zu schließen, der eine große Strommenge von der Batterie zum Anlassermotor leitet. Der Motor beginnt sich dann zu drehen.

In der Zwischenzeit hat das Anlassermagnetventil auch eine Stange nach vorne geschoben. Durch diese Bewegung wird ein Mechanismus in Gang gesetzt, der das Ritzel mit dem Zahnkranz des Schwungrads in Eingriff bringt. Das Zahnradsystem im Anlasser ist so ausgelegt, dass es die Motordrehung auf das Schwungrad überträgt. Dadurch dreht sich das Schwungrad und liefert die zum Anlassen des Motors erforderliche Energie.

Die oben beschriebenen Vorgänge treten fast sofort auf, sobald Sie den Zündschalter schließen. Der Anlasser darf nicht über einen längeren Zeitraum laufen, da er sonst überhitzt. Bei einem typischen Startvorgang sollte er sich nur einige Sekunden lang drehen. Das ist oft genug, um den Motor zu starten. In den Fällen, in denen dies nicht der Fall ist, ist es ratsam, zwischen den Zündversuchen zu warten, um eine ausreichende Kühlung des Motors zu ermöglichen.

 

Teile und Funktionen des Startsystems

Teile und Funktionen des Startsystems
Quelle: https://mazoonwelds.wordpress.com

Da das Anlassersystem aus einer Kombination verschiedener Teile besteht, wäre es gut, wenn wir den Zweck der einzelnen Teile erörtern würden. Denn ein fehlerhaftes Teil des Systems kann dazu führen, dass der Anlasser unwirksam oder sogar funktionsunfähig wird. Zu den wichtigsten Teilen gehören die folgenden.

 

Batterie- In der Regel handelt es sich um eine wiederaufladbare Blei-Säure-Batterie, die die nötige elektrische Energie für den Betrieb des Startsystems liefert. Die meisten Batterien haben eine Spannung von 12 V, aber die Typen, die in großen Fahrzeugen oder Motoren verwendet werden, haben höhere Spannungen, bis zu 24 V.

 

Zündschalterder Schalter, mit dem der Fahrer eines Fahrzeugs die Batterieleistung dorthin verteilen kann, wo sie benötigt wird. Das kann das Autozubehör oder andere Antriebsfunktionen betreffen. In unserem Fall sendet der Zündschalter Strom an das Startsystem.

Typischer Zündzeitpunkt
Quelle: http://ukimguta.pw

Um das Anlassersystem in Betrieb zu nehmen, muss der Zündschalter in die Stellung START gedreht werden. Dadurch werden die Stromkreise geöffnet, um den Zündkreis und den Anlasser mit dem erforderlichen Strom zu versorgen. Die START-Funktion dauert nur einige Sekunden.

 

Neutraler SicherheitsschalterDieser Schalter wird in modernen Fahrzeugen mit Automatikgetriebe verwendet. Er verweigert dem Anlassersystem den Strom, wenn das Getriebe nicht in "Park" oder "Neutral" steht. Bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe ist der Schalter ein anderer und wird als Kupplungsschalter bezeichnet. Er erfüllt jedoch die gleiche Funktion. Der Schalter ist mit der Kupplung verbunden, so dass der Anlasser nur funktioniert, wenn die Kupplung getreten wird.

 

Anlasser-Relais Eine Relaisschaltung verwendet grundsätzlich eine kleine Strommenge, um eine größere Strommenge in einem Stromkreis einzuschalten. Normalerweise benötigen Anlassersysteme in Kraftfahrzeugen eine enorme Strommenge, um zu funktionieren - in der Größenordnung von 200 Ampere und mehr. Diese Strommenge würde unter anderem die Drähte im Zündkreislauf schmelzen.

Eine Alternative wäre, diese Drähte sehr dick zu machen, was aber nicht praktikabel wäre. Das Anlasserrelais verwendet einen kleinen Strom von der Batterie, um einen Stromkreis zu schließen, der einen großen Strom an die Anlassereinheit liefert.

 

Anlasser-MagnetspuleEs ist das Teil, das den Stromkreis schließt, um den Anlasser mit Strom zu versorgen. Außerdem treibt es das Antriebsritzel an, damit es mit dem Schwungradzahnrad in Eingriff kommt. Die Anlassermagnetspule sitzt oben auf dem Anlasser und bildet eine Einheit.

 

Anlasserein kleiner, aber drehmomentstarker Motor, der die kinetische Energie liefert, um den Motor in Gang zu setzen. Der Motor benötigt große Mengen an Strom, weshalb der Stromkreis, der ihn mit der Batterie verbindet, vom Anlassermagneten geschlossen werden muss, um die anderen Komponenten zu umgehen. Der Motor besteht aus einem Anker und einem Magneten. Der Magnet kann entweder ein Dauermagnet oder ein Elektromagnet sein.

Nachdem wir uns angeschaut haben, was ein Anlasser ist und mit welchen Teilen er zusammenarbeitet, können wir uns nun die verschiedenen Typen ansehen, die in Kraftfahrzeugen verwendet werden. Es gibt mehrere von ihnen. Jeder hat seine Vor- und Nachteile, wie wir im nächsten Kapitel herausfinden werden.

Kapitel 2

Anlasserteile

Anlasserteile
Quelle: http://succeedauto.en.gasgoo.com

Der Anlasser besteht aus verschiedenen Teilen, die zusammenarbeiten. Die meisten Komponenten sind mechanisch und bewegen sich, um eine bestimmte Funktion zu erfüllen. Andere sind elektrisch und sorgen dafür, dass Strom durch den Anlasser fließt. In diesem Kapitel befassen wir uns mit den wichtigsten Teilen eines Anlassers. Sie erfüllen wesentliche Funktionen und können bei einem Defekt zu einem Ausfall des Anlassers führen.

Namen und Funktionen der Anlasserteile

Die wichtigsten Teile sind:

  1. Die Anlasser-Magnetspule

Anlasser mit Etikett
Quelle: http://www.junkmail.co.za

 Die Magnetspule ist die röhrenförmige Einheit auf der Oberseite des Motors. Der Name leitet sich von der Tatsache ab, dass sie eine Magnetspule enthält - Drahtwicklungen, die ein Magnetfeld erzeugen. Die Starterspule bewegt das Antriebsritzel, damit es mit dem Starterzahnkranz am Schwungrad in Eingriff kommt. Dies bewirkt, dass sich das Schwungrad durch die Motordrehung dreht und die Bewegung den Motor startet.

Eine weitere Funktion des Anlassermagneten ist das Schließen von Kontakten, die den Stromversorgungskreis des Motors bilden. Wenn sich die Kontakte schließen, fließt Strom von der Batterie in den Motor, so dass dieser sich zu drehen beginnt. Auf diese Weise wirkt die Magnetspule wie ein großes Relais. Diese Funktionen führt er gleichzeitig aus, wenn der Zündschalter geschlossen ist.

Das Anlasser-Magnetventil besteht aus zwei Spulen: einer Anzugs- und einer Haltespule. Die Anzugsspule bewegt den Kolben des Anlassermagneten, eine Stange, die das Ritzel zum Zahnkranz des Schwungrads bewegt. Die daneben angeordnete Haltespule dient dazu, die Bewegung der Anzugsspule zu steuern. Die Magnetspule des Anlassers ist ein leistungsstarkes Gerät. Er muss genügend Kraft aufbringen, um das Ritzel vorwärts zu schieben.

 

Magnetkolben
Magnetkolben
Quelle: http://www.allfourx4.com.au

Der Magnetkolben betätigt den Hebel, der den Ritzelantrieb bewegt. Er ist aus einem robusten Material gefertigt, da er an der Bewegung beteiligt ist, die das Antriebszahnrad in Richtung Schwungrad schiebt. Er befindet sich neben der Einzugsspule, genauer gesagt vor ihr.

 

Magnetkappe
Magnetkappe
Quelle: http://101clubshop.org

Dies ist die Magnetventilabdeckung und enthält die Klemmen, die das Magnetventil mit Strom versorgen. Auch die Kontakte des Motorstromkreises. Auf der Abdeckung befinden sich Klemmen für die Verkabelung.

 

  1. Der Anlasser

Der Anlasser
Quelle: http://www.northerntool.com

Dies ist der Hauptbestandteil des Anlassers. Es handelt sich um eine Kombination aus Motor und Getriebe, die die zum Anlassen des Motors erforderliche Drehbewegung erzeugt. Zu den Teilen des Motors gehören:

Feldspule
Quelle: www.motorex.in
Feldkoil

Er besteht aus Drahtwicklungen, die das Magnetfeld erzeugen, das die Rotation der Rotorspule bewirkt. Für den Betrieb ist Strom erforderlich, der über die Klemmen an der Magnetkappe des Anlassers fließt. Die Spule funktioniert durch den Prozess der elektromagnetischen Induktion, um das erforderliche Magnetfeld aus einem elektrischen Strom zu erzeugen. Die Drähte, aus denen die Feldspule besteht, sind aus Kupfer und um ein Joch gewickelt.

Armatur
Quelle: http://www.searspartsdirect.com
Armatur

Die Ankerspule, auch Rotor genannt, ist der rotierende Teil des Motors. Dieses Bauteil ruht auf Lagern an beiden Enden der Motorwelle und erhält den Strom durch die Kommutatoren. Sie besteht aus einem laminierten Eisenkern, der von Kupferdrahtwicklungen umgeben ist. Wenn der Strom durch die Wicklungen fließt, wird ein Magnetfeld um den Anker herum erzeugt. Dadurch wird er in Drehung versetzt. Die Anker- und Feldspule in den Anlasserwicklungen müssen effizient genug sein, um ein hohes Drehmoment zu erzeugen, mit dem der Motor angelassen werden kann.

Kommutatoren
Quelle: http://www.goldmatecarbon.com
Kommutatoren

Diese sehen aus wie geteilte Kupferflächen und leiten den Strom zur Ankerspule. Ein Kommutator dient auch als Sicherheitselement im Falle eines Kurzschlusses. Diese Teile befinden sich vor der Ankerspule auf der Welle.

Bürsten
Quelle: http://slavensracing.com
Bürsten

Die Motorbürsten verbinden die Klemmen an der Magnetventilabdeckung mit den Motorspulen. Ein Anlasser hat normalerweise vier Bürsten, zwei negative und zwei positive. Einige Motoren haben jedoch je nach Konstruktion und Anwendung eine höhere Anzahl dieser Bürsten.

Schalthebel oder Schaltgabel
Quelle:http://www.maniacelectricmotors.com
  1. Schalthebel/Gabel

Dies ist ein gabelförmiger Teil des Anlassers, der das Ritzel bewegt. Wenn die Einzugsspule unter Strom steht, erzeugt sie ein Magnetfeld, das den Kolben anzieht, um die Hebelgabel zu betätigen. Der Stößel ist mit der Gabel verbunden. Wenn er sich bewegt, bewegt sich auch die Gabel. Durch diese Bewegungen wird das Ritzel in eine Position geschoben, in der es das Schwungrad drehen kann.

Ritzel
Quelle: http://www.enginemaster.com.au
  1. Ritzel

Das Ritzel des Anlassers ist eine Kombination aus Zahnrädern und Federn, die das Schwungrad in Drehung versetzen. Das wiederum bewegt die Motorteile, um den Motor zu starten. Es enthält auch eine Feder, die das Ritzel zurückzieht, wenn der Zündschlüssel losgelassen wird.

Quelle: http://www.mechanicsurplus.com
  1. Anlasser Antriebszahnrad

Das Antriebsrad greift in den Zahnkranz des Schwungrads ein. Die Motordrehung überträgt sich dann auf das Schwungrad. Das Schwungrad ist mit der Kurbelwelle des Fahrzeugs verbunden, und durch seine Drehung wird der Motor gestartet.

Quelle: http://www.housingstamping.com
  1. Anlasser-Gehäuse

Schließlich gibt es noch das Gehäuse - eine Hülle, die die verschiedenen Komponenten des Anlassers schützt. Das Gehäuse des Anlassers ist aus Metall gefertigt. Es sollte robust genug sein, um Stößen und Korrosion standzuhalten.

Die hier beschriebenen Teile sind diejenigen, die in einem elektrischen Anlasser zu finden sind. Auch der Arbeitsmechanismus. Es gibt auch andere Arten von Anlassern, die nicht mit Strom arbeiten, aber die gleiche Funktion wie das Anlassen eines Motors erfüllen. Im nächsten Kapitel geht es um die vielen verschiedenen Arten von Anlassern, die in Kraftfahrzeugsystemen verwendet werden.

Kapitel 3

Starter-Typen

Quelle: http://battery-sale.com.au

In diesem Leitfaden geht es hauptsächlich um den elektrischen oder elektronischen Anlasser. Der elektrische Anlasser ist jedoch nicht das einzige Startgerät, das zum Anlassen von Verbrennungsmotoren verwendet wird. Er ist zwar der am häufigsten verwendete Anlasser in heutigen Kraftfahrzeugen, aber es gibt auch andere, die keinen Strom benötigen, um zu funktionieren. Einige werden durch Luft angetrieben, andere durch Hydrauliksysteme.

Welche Art von Anlasser verwendet wird, hängt von vielen Faktoren ab, z. B. von der Höhe des erforderlichen Drehmoments und der Art des Motors. Wenn der zu startende Motor groß ist, kann der Anlasser sogar ein anderer Motor sein. Schauen wir uns die Arten von Anlassern für Verbrennungsmotoren an.

 

Arten von Vorspeisen

Quelle: http://www.ipu.co.uk

Pneumatische Starter-Systeme

Wie der Name schon sagt, arbeiten diese Statoren mit Luft. Ein pneumatischer Anlasser besteht im Wesentlichen aus einem Stahldruckbehälter, einer Kompressorpumpe und rotierenden Turbinen. Wenn die Druckluft aus dem Tank entweicht, treibt sie die Turbinen an. Über eine Reihe von Untersetzungsgetrieben und einen Ritzelantrieb wird das Schwungrad durch die Drehung der Turbinen in Bewegung gesetzt. Der Mechanismus zum Einrasten des Antriebszahnrads in den Zahnkranz des Schwungrads ähnelt dem des elektrischen Anlassers.

Pneumatische Anlasser werden meist zum Anlassen großer Motoren verwendet, insbesondere von Dieselmotoren. Man findet sie vor allem in Lastkraftwagen und anderen ähnlich schweren Motoren, darunter auch in Schiffsmotoren. Auch in Gasturbinenmotoren, wie sie in Flugzeugen verwendet werden, sind sie üblich. Ein Vorteil der pneumatischen Anlasser ist ihre Zuverlässigkeit, ihr einfacher Aufbau und ihr großes Drehmoment. Außerdem benötigen sie weder die für elektrische Anlassersysteme charakteristischen elektrischen Anschlüsse noch eine Batterie.

Quelle: Quelle: http://www.powrquik.com

Federstarter-Systeme

Diese Systeme sind auf eine aufgezogene Feder angewiesen, um den Motor zu starten. Durch Drehen einer Kurbel wird das Ritzel in den Zahnkranz des Schwungrads eingeklinkt. Durch das Drehen der Kurbel wird auch die Feder gespannt und für die Drehung des Schwungrads vorbereitet. Der Startmechanismus besteht aus einem Hebel, der, wenn er losgelassen wird, die gespeicherte potenzielle Energie der aufgewickelten Feder in eine Drehbewegung umsetzt. Sobald die Feder die Drehbewegung des Motors beendet hat, bewegt ein Mechanismus das Ritzel automatisch vom Schwungrad weg.

Federstarter können auch von Hand angekurbelt werden. Sie sind am häufigsten in Seefahrzeugen zu finden. Wie Sie sich denken können, sind diese Anlasser sehr zuverlässig, da sie größtenteils manuell gesteuert werden. Außerdem sind sie sehr wartungsarm. In Autos, wo alles automatisch ablaufen muss, ist ihr Einsatz jedoch stark eingeschränkt.

Quelle: http://www.powrquik.com

Hydraulische Starter-Systeme

Sie werden meist zum Anlassen von Dieselmotoren von Seefahrzeugen verwendet. Ein hydraulischer Anlasser besteht aus einem Flüssigkeitstank, Pumpen, Ventilen und Filtern. Anlasser dieser Art sind zuverlässig und können mit fast jedem Motor verwendet werden. Da sie keine elektrischen Anschlüsse verwenden, sind hydraulische Anlasser frei von Verschleiß durch Funken. Das von ihnen erzeugte Drehmoment ist in der Regel hoch und für große Motoren geeignet. Außerdem können hydraulische Anlasser unter einer Vielzahl von Bedingungen eingesetzt werden.

 

Kraftstoff-Startsysteme

Diese Art von Anlasser ist Teil des Motors. Das Kraftstoffanlassersystem, das in der Regel in Benzinmotoren zu finden ist, nutzt den ersten oder mehrere Kolben des Motors, um die Kraft zum Anlassen des restlichen Motors zu erzeugen. Dazu wird etwas Kraftstoff in den oder die Startzylinder eingespritzt und dann gezündet. Diese Anlasser sind vor allem in modernen Motoren und solchen mit mehr als zwölf Zylindern zu finden.

 

Elektrische Stromversorgungssysteme

Bei diesen Systemen wird ein Elektromotor verwendet, um das Schwungrad in Drehung zu versetzen; dieser Typ wird in diesem Leitfaden behandelt. Elektrische Anlassersysteme sind in den heutigen Personenkraftwagen am häufigsten anzutreffen, da sie sehr bequem sind. Sie müssen nur von einer Batterie mit Strom versorgt werden, und der Motor springt sofort an. Diese Anlasser sind jedoch sehr wartungsintensive Systeme. Die elektrischen Schaltkreise können leicht korrodieren oder sich lockern, so dass der Anlasser unter anderem ausfällt. Elektrische Anlasser gibt es mit einer breiten Palette von Antrieben, die im Folgenden erläutert werden.

 

Anlasserantriebe in elektrischen Anlassersystemen

Ein Anlassertrieb überträgt die Drehkraft auf die Kurbelwelle, indem das Antriebszahnrad mit dem Zahnrad des Schwungrads kämmt. Dadurch werden die Kolben in Bewegung gesetzt und der Motor gestartet. Anlasserantriebe kuppeln das Schwungrad beim Anlassen ein und kuppeln aus, wenn der Motor läuft. Um diesen Vorgang zu erreichen, werden verschiedene Mechanismen verwendet. Zum besseren Verständnis dieser Antriebskonstruktionen wollen wir uns jede einzelne von ihnen im Detail ansehen.

Untersetzungsgetriebe
Quelle: http://autosystempro.com

Untersetzungsgetriebe

Dieser Antrieb nutzt eine Reihe von Zahnrädern, um ein hohes Drehmoment zu erreichen, das das Schwungrad effektiv drehen kann. Dies geschieht jedoch auf Kosten der Geschwindigkeit. Getriebeuntersetzungsantriebe gehören zu den am häufigsten verwendeten Antrieben in den elektrischen Anlassersystemen moderner Automobile. Durch den Einsatz von Getrieben zur Erhöhung des Drehmoments können kleine Motoren mit hoher Drehzahl verwendet werden. Das bedeutet einen geringeren Stromverbrauch, was bei diesen Anlassern wünschenswert ist, da einige von ihnen sehr viel Strom verbrauchen können.

Trägheitsantrieb
Quelle: http://www.rimmerbros.co.uk

Trägheitsantrieb

Bei dieser Antriebsart dreht der Anlasser zunächst ein eingebautes Schwungrad, um genügend Schwung für die Drehung des Hauptschwungrads aufzubauen. Sobald dies erreicht ist, unterbricht ein automatischer Mechanismus, der aus Magneten besteht, den Strom zum Motor. Außerdem wird das Schwungrad bewegt, um eine Verbindung mit dem Motor herzustellen und ihn zu starten. Die Person, die den Motor anlässt, führt normalerweise die verschiedenen Vorgänge des Anlassers aus.

Die in Trägheitsantrieben verwendeten Motoren treiben den Motor nicht direkt an. Daher kann ein kleiner Motor mit geringer Leistung einen großen Motor mit minimaler elektrischer Leistung starten. Deshalb werden sie in einigen Flugzeugen häufig als Anlasser eingesetzt. Allerdings sind diese Antriebe aufgrund der verschiedenen Stufen und Bewegungen langsamer als die anderen Typen.

Quelle: Quelle: https://smithcoelectric.com

Folo-Thru Drive

Ein Folo-Thru-Antrieb verwendet eine Klinke und Fliehgewichte, um das Antriebsrad im Eingriff zu halten und zu entriegeln. Wenn sich der Antrieb vorwärts bewegt, schließt sich die Klinke, um den Eingriff der Zahnräder aufrechtzuerhalten. Die Verriegelung löst sich nur, wenn der Motor mit Hilfe der Fliehgewichte anspringt. Wenn der Motor läuft, übersteigt die Drehzahl des Schwungrads die des Motors. Dadurch bewegen sich die Schwunggewichte nach außen und ziehen das Antriebsrad mit, so dass es das Schwungrad verlässt. Diese Startmethode stellt sicher, dass der Antrieb erst beim Anlassen des Motors auskuppelt und nicht vorher.

Bewegliche Stange Shoe Drive

Anstelle der normalen Magnetspule verwendet dieser Anlasserantrieb einen beweglichen Polschuh, der das Ritzel an das Schwungrad drückt. Wenn der Zündschlüssel oder der Startknopf gedrückt wird, fließt Strom, um das Anlasserrelais zu aktivieren. Dies wiederum bewirkt, dass Strom durch eine Feldspule fließt, die den beweglichen Schuh anzieht. Der Schuh wiederum bewegt den Anlasserantrieb, um das Antriebszahnrad mit dem Schwungrad in Eingriff zu bringen.

Gleichzeitig werden durch die Bewegung zwei Kontakte geschlossen, um einen Stromkreis zu schließen, der den Motor mit Strom versorgt. Der Motor dreht sich, und eine Reihe von Zahnrädern überträgt die Bewegung auf das Schwungrad, um den Motor zu starten. Der Polschuh ist federbelastet. Dadurch kehrt er in seine ursprüngliche Position zurück, wenn der Motor anspringt und der Zündschlüssel losgelassen wird. Die Kontakte, die den Motor mit Strom versorgen, öffnen sich, der Motor stoppt, und das Ritzel zieht sich vom Schwungrad weg.

Ein Anlasser besteht aus dem Motor und dem Anlasser-Magneten, die in gewisser Weise unabhängige Komponenten sind. Die in diesen Startern verwendeten Motoren verfügen über unterschiedliche Startsysteme, wie wir im nächsten Kapitel sehen werden.

Kapitel 4

Anlasser-Kategorien nach Startmethoden

Abgesehen von den unterschiedlichen Bauformen und Antriebsmechanismen lassen sich Anlasser auch nach ihren Startmethoden gruppieren. Motorstarterschaltungen dienen dem Schutz des Motors vor Stromüberlastungen. Einige enthalten eine Temperaturkontrollfunktion, die den Strom zu den Motorwicklungen unterbricht, wenn eine Überhitzung auftritt. Bevor wir uns die Anlasser nach ihrer Startmethode ansehen, sollten wir etwas über die Starttechniken erfahren.

 

Starttechniken für Anlasser

 

Sie sind:

Volle Spannung
Quelle: http://www.slideshare.net

Volle Spannung

Beim Vollspannungsstart wird die volle Spannung an den Motor angelegt. Dies ist die gängigste Technik für 3-Phasen-Induktionsmotoren. Der Vollspannungsstart ist auch als direkter Online- oder DOL-Motorstart bekannt. Sie wird nur bei Motoren mit nicht mehr als 5HP verwendet.

Reduzierte SpannungReduzierte Spannung

Im Gegensatz zur Methode mit voller Spannung wird der Start mit reduzierter Spannung für Motoren mit 100 PS und mehr verwendet. Dies sind die Hochstrommotoren. Bei dieser Technik wird eine niedrige Anfangsspannung angelegt, die dann erhöht wird, um die Nennspannung des Motors zu erreichen, sobald er sich zu drehen beginnt.

Bidirektional
Quelle: http://duino4projects.com

Bidirektional

Dies bezieht sich auf die Technik, die es dem Motor ermöglicht, sich in beide Richtungen zu drehen. Diese Technik ist in Situationen nützlich, in denen solche Drehoptionen erforderlich sind. Eine bidirektionale Startmethode beinhaltet die Verwendung geeigneter Anschlüsse und Mechanismen, die eine Drehung sowohl in Vorwärts- als auch in Rückwärtsrichtung ermöglichen.

Multispeed
Quelle: http://www.electrical-contractor.net

Mehrere Geschwindigkeiten

Wie der Name schon sagt, ermöglicht diese Startmethode, dass sich der Motor mit mehr als einer Drehzahl dreht oder arbeitet. Dies wird durch die Verwendung verschiedener Kontakte und das Anlegen unterschiedlicher Spannungen erreicht. Die meisten dieser Anlasser ermöglichen zwei oder drei Drehzahlen.

 

Anlassertypen nach Startverfahren

Nachdem wir nun die verschiedenen Starttechniken für Asynchronmotoren kennengelernt haben, wollen wir uns nun die verschiedenen Statoren ansehen, die auf diesen Techniken basieren. Sie sind:

Statorwiderstand Motorzustand
Quelle: Quelle: http://www.eeweb.com

Statorwiderstand Motorstarter

Dieser Anlasser verwendet externe Widerstände, um einen Spannungsabfall in den Statorwicklungen des Motors zu verursachen. Zwischen den Widerständen und den Phasen der Drahtwicklung wird eine Reihenschaltung verwendet, und der maximale Widerstand wird während des Starts aufrechterhalten. Der Widerstand wird dann entfernt, wenn der Motor an Geschwindigkeit gewinnt. Dies ermöglicht die volle Spannung an den Wicklungen und die volle Motordrehzahl.

Ein Vorteil dieser Art von Anlassern ist, dass sie einfach aufgebaut und daher billiger zu bauen sind. Ein großer Nachteil ist, dass sie beim Anlassen aufgrund des Spannungsabfalls ein geringes Drehmoment erzeugen. Die verwendeten Widerstände verursachen außerdem unerwünschte Leistungsverluste.

Autotransformator-Motorstarter
Quelle: http://circuitglobe.com

Autotransformator-Motorstarter

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen Anlasser, der einen Spartransformator verwendet. Der Spartransformator und der Motor sind in Reihe geschaltet, eine Anordnung, die dazu beiträgt, die Spannung zum Motor zu reduzieren. Der Spannungsabfall wird über einen Schieberegler am Spartransformator gesteuert. Mit einem Schalter kann die Spannung von niedrig bis voll geändert werden.

Während des Starts ist die angelegte Spannung niedrig und richtet sich nach der Position des Schiebers. Relais schalten die Spannung automatisch auf volle Spannung um, wenn die Drehzahl mehr als 80% der Motorleistung erreicht. Autotransformator-Anlasser verfügen über eine komplexe Anlauftechnik, die sie kostspieliger macht.

Star-Delta-Motorstarter
Quelle: motor-starter.blogspot.com

Star-Delta-Motorstarter

Dieser Anlasser verwendet beim Start eine Sternschaltung und im Betrieb eine Dreieckschaltung. Die Sternschaltung senkt die Spannung an den Wicklungen und reduziert den Strom in den Wicklungen. Sobald der Motor eine ausreichende Drehzahl erreicht hat, schließt eine Reihe von Relais einen Schalter, um die volle Spannung über eine Dreieckschaltung anzulegen.

Stern-Dreieck-Anlasser gehören zu den am häufigsten verwendeten. Die Starter sind kostengünstig in der Herstellung und wartungsarm. Ein Nachteil ist, dass sie nur funktionieren, wenn der Motor im Dreieck angeschlossen ist. Insgesamt bieten Stern-Dreieck-Starter im Vergleich zu anderen Typen viele Vorteile.

Direkter Online-Motorstarter
Quelle: circuitglobe.com

Direkter On-Line-Motorstarter

Diese Motoren haben eine niedrige Nennleistung von weniger als 5 PS. Folglich verbrauchen sie keine hohen Ströme und benötigen keine Spannungsreduzierung über den Wicklungen. Das bedeutet, dass sie direkt an die Stromquelle angeschlossen werden können, daher der Name "direkt online".

Bei DOL-Startern muss die Spannung nicht reduziert werden. Es besteht jedoch die Gefahr einer Überlastung des Motors, die verhindert werden muss. Daher wird in diesen Startern ein Mechanismus verwendet, der als Überlastungsschutz dient. Er besteht aus Thermorelais und Sensoren, die, wenn sie durch steigende Temperaturen aktiviert werden, die Stromzufuhr zum Motor abschalten.

Direkt gesteuerte Motorstarter sind einfach aufgebaut. Das macht sie zu den günstigsten aller Typen. Sie verfügen nicht über die komplizierten Anlassertechniken anderer Anlasser und sind leicht zu pflegen. Ihr Nachteil ist der hohe Strom, den sie beim Anlassen aufnehmen, was zu einem hohen Energieverlust führt.

Motor-Softstarter
Quelle: http://www.logicladder.com

Motor-Softstarter

Bei dieser Art von Anlasser werden Halbleiter verwendet, um die an den Motor angelegte Spannung zu reduzieren. Softstarter werden in Reihe mit der Stromversorgung geschaltet und bestehen aus Thyristoren für jede Phase der Statorwicklung. Sobald der Motor seine Drehzahl erreicht hat, gibt eine spezielle Schaltung die volle Spannung frei und der Motor arbeitet mit seiner Nenndrehzahl.

Halbleiter reduzieren die Spannung im Gegensatz zu den anderen Techniken gleichmäßig. Daher ruckelt der Motor beim Anlaufen nicht. Um den Motor vor Überlast oder Unterspannung zu schützen, sind Softstarter mit thermischen Schutzmechanismen ausgestattet.

Wie wir gesehen haben, können Anlassersysteme komplexe elektrische und mechanische Teile aufweisen. Dies macht die Systeme anfällig für Ausfälle durch fehlerhafte elektrische Schaltungen oder mechanische Teile. Da Fehler unvermeidlich sind, ist es am besten, wenn man auf die Anzeichen achtet. Das ist das Thema des nächsten Kapitels.

Kapitel 5

Probleme mit dem AnlasserAnlasserprobleme Symptome

Der Autoanlasser enthält bewegliche Teile und elektrische Verbindungen. Das bedeutet, dass er mit der Zeit unweigerlich verschleißen oder korrodieren wird. Die Schäden treten nicht sofort auf. Sie treten in der Regel allmählich auf und geben immer wieder Anzeichen. Wenn Sie diese Anzeichen erkennen, können Sie den Schaden stoppen, bevor er das Starten beeinträchtigt.

Angesichts der wichtigen Funktion dieses Bauteils sollten Sie Schäden und Verschleiß rechtzeitig erkennen. Das würde verhindern, dass das Fahrzeug auch mit einer neuen Batterie nicht mehr anspringt. Woher wissen Sie, ob Ihr Anlasser defekt ist? Wir haben eine Liste der Anzeichen zusammengestellt, auf die Sie achten sollten.

Problem mit dem AnlasserAnlasserprobleme Symptome

Einige betreffen den Motor, andere das Solenoid oder die Antriebswelle und das Getriebe. Sie sind:

  1. Seltsame Geräusche oder gar kein Ton

Anlasser sind in der Regel nicht sichtbar und können nicht direkt erreicht werden. Das macht die Geräusche, die sie erzeugen, zu einem der einfachsten Wege, um festzustellen, ob sie defekt sind. Schlechte Anlassergeräusche sind oft vielfältig und können Gewinn-, Schleif- oder sogar Klickgeräusche umfassen. Hier sind die verschiedenen Geräusche erklärt.

Schleifen

Dies deutet auf ein defektes Ritzel hin. Es könnte sein, dass das Zahnrad verschlissen ist oder ein Zahn fehlt und das richtige Ineinandergreifen der beiden Zahnräder beeinträchtigt. Oder das Problem könnte mit dem Schwungradzahnkranz zusammenhängen. Schleifgeräusche können auch von einer lockeren Befestigung herrühren. Wenn sich die Befestigungsschrauben mit der Zeit abnutzen, können sie sich lockern und dazu führen, dass das Antriebszahnrad nicht mehr reibungslos in den Zahnkranz eingreift.

Schwirren

Dies kann durch ein Ritzel verursacht werden, das nicht richtig in das Schwungrad eingreift, auch wenn sich der Anlasser richtig dreht. Dies kann ein Zeichen für einen Ausfall des Anlassermagneten sein.

Brummen

Ein surrendes Geräusch kann ein Zeichen dafür sein, dass der Anlasser nicht genügend Strom erhält. Die Ursache könnte eine schlechte Verbindung sein, die überprüft werden muss. Es kann sich auch um ein Problem am Motor oder an anderen Teilen des Anlassersystems handeln. Dazu gehören eine schwache Batterie oder korrodierte Pole.

Klicks

Sie drehen den Zündschlüssel ein und hören ein Klicken. Das kann auf ein defektes Anlassermagnetventil oder einen defekten Motor hinweisen. Ein Klickgeräusch kann auch ein Zeichen für andere Fehler im Anlassersystem sein, z. B. schlechte Verbindungen.

Kein Ton

Kein Geräusch ist ein Zeichen dafür, dass sich der Anlasser aufgrund von Strommangel nicht dreht. Dafür gibt es verschiedene Ursachen, aber die häufigsten sind eine leere Batterie, korrodierte Stecker oder defekte Relais und ein defekter Sicherheitsschalter. Es könnte auch ein durchgebrannter Motor oder ein Anlassermagnet sein, der ausgetauscht werden muss.

  1. Probleme beim Kurbeln/Starten

Es kann sich um ein langsames Anlassen, ein Klicken ohne Anlassen oder ein Klicken ohne Anlassen handeln. Dies kann auf schlechte elektrische Schaltkreise oder eine schwache Batterie hinweisen, aber auch auf einen defekten Anlasser. Probleme beim Kurbeln werden im Folgenden ausführlich erläutert.

Langsames Kurbeln

In diesem Fall kurbelt der Anlasser zwar an, aber die Drehzahl, die er auf den Motor überträgt, ist zu niedrig, um ihn zu starten. Ein langsam startender Anlasser wird wahrscheinlich durch Probleme in der Verkabelung verursacht, die dem Anlasser Strom entziehen, oder es könnte der Anlasser defekt sein. Die anderen Ursachen müssen daher ausgeschlossen werden.

Klicken, aber kein Kurbeln

das Magnetventil klickt, aber der Motor lässt sich nicht starten. Wenn die anderen Teile des Startsystems, wie die Batterie und die Relais, ordnungsgemäß funktionieren, könnte es sich um einen defekten Motor handeln.

Kein Klicken und kein Kurbeln

Hier klickt die Magnetspule nicht, und der Motor kurbelt auch nicht. In den meisten Fällen liegt das Problem an den Teilen, die nicht zum Anlasser gehören. Es könnte jedoch auch ein toter Motorstarter sein, wenn die anderen Komponenten des Anlassersystems funktionieren.

Keine Geräusche Problem
Quelle: http://www.deloreanautoparts.com
  1. Gelegentliche Startprobleme

 Intermittierende Probleme beim Anlassen Ihres Autos können ein Zeichen dafür sein, dass der Anlasser nicht so funktioniert, wie er sollte. An manchen Tagen springt er beim ersten Versuch an, an anderen braucht er ein paar Versuche mehr. Sollte dies der Fall sein, gibt es mehrere Gründe, die die Situation erklären könnten. Es könnte eine fehlerhafte Verkabelung sein, die den freien Stromfluss von der Batterie verhindert, oder es könnte ein defektes Relais sein. Die Durchführung von Tests würde helfen, den fehlerhaften Teil des Startsystems zu identifizieren.

 

  1. Freilaufend

Ein Anlasserfreilauf liegt vor, wenn der Anlasser eingeschaltet ist, aber das Antriebszahnrad nicht in den Schwungradzahnkranz eingreift. Der Anlasser gibt ein heulendes Geräusch von sich, aber der Motor kurbelt nicht an. Die Ursache für den Freilauf ist in der Regel ein defektes Solenoid. Dies ist das Teil, das die Bewegung erzeugen sollte, die das Antriebsritzel nach vorne schiebt, damit es in den Zahnkranz eingreift. Wenn es defekt ist, wird dieser Teil des Startvorgangs nicht ausgeführt.

 

  1. Anlasser läuft auch nach dem Anlassen des Motors

Normalerweise lassen Sie den Zündschlüssel oder den Startknopf los, sobald der Motor anspringt. Das sollte dazu führen, dass der Anlasser nicht mehr funktioniert. Wenn dies nicht der Fall ist, könnte das elektrische System von der Batterie bis zum Anlasser selbst defekt sein. Geschweißte Kontakte im Anlassermagneten oder ein Fehler in der Schaltung könnten die Ursache sein. Dies müsste sofort überprüft werden, um Schäden an den verschiedenen Komponenten des Anlassers zu vermeiden.

 

  1. Rauch oder brennender Geruch

Wenn ein Anlasser ausgefallen ist, wird er wahrscheinlich überhitzen. Die verschiedenen Teile des Anlassers sind geschmiert, und übermäßige Hitze würde dazu führen, dass das Schmiermittel verbrennt und Rauch oder Brandgeruch entsteht. Sollten Sie Rauch oder Brandgeruch bemerken, lassen Sie den Anlasser sofort überprüfen, bevor Sie das Fahrzeug benutzen.

 

  1. Innenbeleuchtung wird beim Zünden gedimmt

Dies deutet auf ein elektrisches Problem hin. Die Innenverdrahtung des Anlassers hat wahrscheinlich einen Kurzschluss, der dazu führt, dass das Gerät sehr viel Strom zieht. Dadurch werden die anderen elektrischen Anschlüsse nicht ausreichend mit Strom versorgt, was der Grund für die Dimmung ist.

 

Ursachen für das Versagen des Anlassers

Ein Anlasser kann aus verschiedenen Gründen ausfallen. Es kann eine Folge von schlechter Wartung oder von normalem Verschleiß sein. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, was die Ursache für das Anlasserproblem Ihres Fahrzeugs sein könnte, wollen wir uns die häufigsten Gründe ansehen.

Leere Batterie

Eine schwache oder defekte Batterie liefert nicht genug Strom, und der Anlasser erfüllt seine Funktion nicht. In diesem Fall ist eine neue Batterie erforderlich, um den Motor ordnungsgemäß zu starten.

Fehlerhafte Schaltkreise

Gebrochene Kabel können das Anlassersystem kurzschließen und zu Fehlfunktionen führen. Auch lockere, schmutzige oder korrodierte Anschlüsse können zu Fehlfunktionen führen. Wenn die Wicklungen im Motor oder im Anlassermagneten durchbrennen, kann das ein Zeichen für einen defekten Anlasser sein. Manchmal handelt es sich auch um einen defekten Schalter im Relais. Der Motorschalter am Magnetventilgehäuse kann verschweißen und den Ausfall des Anlassers verursachen.

Die verschmutzte oder abgenutzte mechanische Teile

Dies ist eine der Hauptursachen dafür, dass der Anlasser manchmal nicht einrastet. Wenn entweder das Ritzel oder das Schwungrad verschlissen ist oder Zähne fehlen, kann das Antriebsritzel nicht reibungslos in den Zahnkranz eingreifen. Auch die Motorbürsten verschleißen und verschmutzen, was zu Anlasserproblemen führt. Verschlissene oder verschmutzte Anlasserbürsten machen sich durch langsames Anlassen und ähnliche Probleme bemerkbar. Andere Teile, die sich abnutzen können, sind Kommutatoren und Ankerbuchsen.

Eintritt von Öl oder Wasser

Die Lage des Anlassers macht ihn anfällig für die Aufnahme von Öl aus anderen Komponenten. Bei einem Leck kann Öl auslaufen und den Anlasser und das Solenoid erreichen. Dadurch kann es zu Fehlfunktionen kommen. Wasser im Anlasser kann auch zu dessen Ausfall führen. Es führt zu korrodierten Teilen und fehlerhaften elektrischen Verbindungen.

Eintrag von Öl
Quelle: http://www.courtenaysport.co.uk

Lose montiert Starthilfe

Um den Motor zu starten, muss das Antriebsrad mit dem Zahnkranz zusammenwirken. Dazu muss der Anlasser fest montiert sein. Ist dies nicht der Fall, ist der Eingriff möglicherweise nicht reibungslos.

 

Nun, da wir die Anzeichen für Anlasserprobleme kennen, wie können wir sie feststellen und beheben? Viele Fahrzeugbesitzer suchen nach schnellen Möglichkeiten, um einen defekten Anlasser zu reparieren. Sie suchen nach Informationen, wie man einen Anlasser mit einem Hammer repariert oder wie man ein Auto mit einem defekten Anlasser starten kann. Aber ist das ratsam?

Im nächsten Kapitel befassen wir uns mit der Diagnose eines Anlassers. Der beschriebene Prozess gilt für verschiedene Fahrzeuge, vom durchschnittlichen Pkw über den Lkw bis hin zum Traktor, der eine Fehlersuche am Anlasser durchführt. Außerdem werden wir die Reparatur verschiedener Teile, wie z. B. den Wiederaufbau eines Anlassermagneten und von Anlasserkomponenten, behandeln.

Kapitel 6

Methoden zur Fehlersuche bei Anlassern

Fehlersuche am Staarter Motor
Quelle: http://rennlist.com

Die meisten Anlasserprobleme können mit einfachen Methoden diagnostiziert werden. Einige sind auch leicht zu beheben und erfordern keine Expertenkenntnisse. In diesem Kapitel werden wir uns ansehen, wie man einen Anlasser repariert, wenn man das Problem herausgefunden hat. Bevor wir fortfahren, finden Sie hier eine Liste der Werkzeuge, die Sie wahrscheinlich benötigen werden.

  • Spannungsmesser
  • Schraubenschlüssel-Satz
  • Zange oder Seitenschneider
  • Steckschlüsselsatz
  • Hammer
  • Schraubendreher
  • Lötkolben
  • Öl und Lappen
  • Flache Arbeitsfläche, z. B. eine Werkbank

 

Kommen wir nun zur Fehlersuche bei einem Anlasser. Dieses Verfahren gilt für verschiedene Anlasser, da sie ähnliche Komponenten enthalten.

Diagnose der Anlasserproblematik
Quelle: http://www.everestpartssupplies.com

Schritt 1: Diagnose des Problems

Ein defekter Anlasser macht sich durch viele Anzeichen bemerkbar, z. B. durch langsames oder gar kein Anlassen des Motors. Außerdem gibt er ungewöhnliche Geräusche von sich, wenn Sie den Zündschlüssel oder den Startknopf betätigen. In Fällen, in denen ein Kurzschluss aufgetreten ist, können die elektrischen Verbindungen überhitzen und Rauch aus der Front Ihres Fahrzeugs austreten. Wenn Sie die Ursache des Problems kennen, können Sie den Anlasser wieder zum Laufen bringen.

Finden Sie zunächst das Problem mit der elektrischen Anlage heraus. Wenn Sie das ausgeschlossen haben, können Sie mit der Fehlersuche am Anlasser selbst fortfahren. Die elektrische Anlage besteht aus der Batterie, Kabeln, Schaltern und Relais. Wir beginnen daher mit der Überprüfung und dem Test dieser Komponenten.

Da eine schwache oder leere Batterie die Ursache dafür sein kann, dass der Anlasser nicht funktioniert, sollte die Fehlersuche dort beginnen. Überprüfen Sie die Batteriepole und -kabel. Lose, gerissene oder gebrochene Kabel bedeuten, dass zu wenig Strom zum Anlasser fließt. Korrodierte Anschlüsse ebenfalls.

Eine weitere Ursache für das Versagen des Anlassers kann eine zu niedrige Spannung sein. Messen Sie die Batteriespannung mit einem Voltmeter (oder einem Lasttester, wenn Sie einen haben). Wenn sie 12,6 V anzeigt, ist die Batterie in gutem Zustand und das Problem liegt woanders.

Eine sichere und einfache Möglichkeit, Ihre Batterie zu testen, ist die Verwendung eines anderen Fahrzeugs. Wenn sich der Motor eines anderen Fahrzeugs starten lässt, liegt der Fehler wahrscheinlich beim Anlasser. In diesem Fall können Sie mit den Schritten zur Behebung eines defekten Anlassers fortfahren.

Wenn die Batteriepole korrodiert sind oder die Kabel lose und gebrochen sind, klemmen Sie sie ab und reinigen Sie sie. Wenn sie stark beschädigt sind, müssen sie ersetzt werden. Sie müssen auch eine schwache oder defekte Batterie ersetzen. Überprüfen Sie die übrigen Kabel und Anschlüsse auf Anzeichen von Brüchen oder Korrosion. Durch einfaches Reinigen oder Auswechseln fehlerhafter Verbindungen kann der Stromfluss wiederhergestellt werden. Wenn Sie mit dem Zustand der Kabel zufrieden sind, können Sie mit Schritt 2 fortfahren.

 

Schritt 2: Entfernen Sie den Starter

Entfernen Sie den Starter
Quelle: http://www.fixya.com

NB: Trennen Sie vor Beginn der Reparaturarbeiten die Batterieverbindung, indem Sie die Kabel abziehen. Die Ströme, die durch die Anschlüsse zum Motor fließen, sind extrem hoch und erreichen über 250 A und können schwere Verletzungen verursachen.

Suchen Sie den Anlasser. In den meisten Fällen kann dies bedeuten, dass Sie das Auto anheben müssen. Tun Sie dies auf sichere Weise und mit geeigneter Ausrüstung. Entfernen Sie dann den Anlasser, indem Sie die Befestigungsschrauben lösen. Er sollte sich ohne Schwierigkeiten herausnehmen lassen.

 

Schritt 3: Demontieren Sie den Starter

Zerlegen Sie
Quelle: http://www.youtube.com

Sobald der Anlasser ausgebaut ist, können Sie ihn auseinandernehmen und die verschiedenen Komponenten überprüfen. Suchen Sie sich dazu eine freie Fläche, z. B. eine saubere Werkbank. Nehmen Sie einen Behälter mit, in den Sie die kleinen Teile wie Schrauben und Bolzen legen können. Der Anlasser wird wahrscheinlich mit Schmutz bedeckt sein. Verwenden Sie einen mit Benzin getränkten Lappen, um ihn zu reinigen.

Achten Sie darauf, die Teile zu markieren, um Verwechslungen beim Wiederzusammenbau zu vermeiden. Demontieren Sie als nächstes den Anlasser in der folgenden Reihenfolge.

  • Lösen Sie die Schrauben der hinteren Abdeckung mit einem geeigneten Schraubendreher, um sie zu entfernen. In der Regel sind es zwei kleine Schrauben, die sich leicht herausdrehen lassen
  • Den Clip und die Feder sowie den Hitzeschild suchen und abnehmen
  • Das Motorkabel ausfindig machen und von der Magnetspule abklemmen
  • Als Nächstes entfernen Sie die Hauptbolzen des Anlassers. Dies sind die langen Stiefel, die das Gehäuse zusammenhalten
  • Nehmen Sie die Bürstenabdeckung heraus und lösen Sie die Bürsten, um sie zu entfernen. Den Bürstenhalter ebenfalls.
  • Entfernen Sie die Erregerwicklungen, sowohl des Stators als auch des Rotors
  • Lösen Sie die Schrauben des Magneten und entfernen Sie die internen Komponenten, ohne sie zu demontieren.

 

Schritt 4: Prüfen Sie die Teile

Prüfen Sie die Teile
Quelle: http://www.youtube.com

Legen Sie alles auf die Werkbank. Untersuchen Sie die verschiedenen Komponenten, um festzustellen, wie stark sie beschädigt sind. Prüfen Sie die Stator- und Rotorwicklungen auf gebrochene Drähte oder abgelöste Isolierung. Prüfen Sie auch den Kommutator und den Anker auf defekte Teile. Achten Sie auf Verschleiß an den mechanischen Komponenten wie Ritzel, Magnetspule, Bürsten und anderen.

 

Schritt 6: Reparatur der Wicklungen und des Anlasserankers

Diese Teile werden wahrscheinlich korrodiert sein. Schleifen Sie sie ab, um die Korrosion zu entfernen. Reinigen Sie die Bereiche zwischen den Segmenten. Nachdem Sie alle Flächen gereinigt haben, verwenden Sie einen geölten Lappen, um die Teile abzuwischen.

Wenn es Darts gibt, die aufgrund von Beschädigungen nicht mehr verwendet werden können, müssen Sie sie ersetzen. Das bedeutet, dass Sie neue kaufen und sie einbauen müssen, bevor Sie den Anlasser wieder zusammenbauen und montieren. Die Bürsten verschleißen schnell, und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie ausgetauscht werden müssen.

Wenn das der Fall ist, besorgen Sie sich neue und bauen Sie sie entsprechend ein. Möglicherweise müssen Sie beobachten, wie die alten eingebaut sind, um den richtigen Sitz zu gewährleisten. Andere Teile, die möglicherweise ausgetauscht werden müssen, sind Buchsen, Kommutatoren und der Anker. Wenn keine Teile ausgetauscht werden müssen, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

 

Schritt 7: Wiedereinbau des Starters

Nun ist es an der Zeit, alles wieder an seinen Platz zu setzen. Wenn Sie die verschiedenen Teile markiert haben, sollte das einfach sein. Nehmen Sie die Teile in umgekehrter Reihenfolge wieder auseinander. Alles sollte an seinen Platz fallen.

 

Schritt 8: Prüfstandstest des Starters

Benchmark-Tests
Quelle: http://leo-cao.blogspot.com

Sie müssen den Anlasser vor dem Einbau testen. So stellen Sie sicher, dass er ordnungsgemäß funktioniert - ein klares Indiz dafür, dass die Montage korrekt erfolgt ist. Dazu benötigen Sie eine funktionierende Batterie und einige Überbrückungskabel. Führen Sie dann diese Tests durch.

    • Motortest: Schließen Sie das Minuskabel der Batterie an das Gehäuse des Stators an und berühren Sie mit dem Pluskabel die untere Klemme des Magneten. Der Motor sollte sich schnell drehen.
    • Prüfung des Anlassermagneten: Legen Sie das Minuskabel der Batterie an das Gehäuse des Anlassers und berühren Sie den kleinen Pol des Magneten mit dem Pluskabel. Dadurch sollten die Magnetspulen aktiviert werden, um den Kolben zu bewegen und das Antriebsrad nach vorne zu schieben.
    • Motor-Magnetventil-Test: Schließen Sie das Pluskabel der Batterie an den oberen Anschluss des Magnetventils an. Der Motor sollte nicht reagieren. Berühren Sie dann den kleinen Pol mit einem anderen Pluskabel. Die gesamte Einheit sollte normal funktionieren; schalten Sie den Magneten ein, der die Stange schiebt, die das Antriebsrad bewegt, und den Motor, der sich mit hoher Geschwindigkeit dreht.

 

Schritt 9: Montage des Anlassers

Als nächstes wird der Anlasser montiert. Das heißt, er wird einfach mit dem Motorblock verschraubt. Ziehen Sie ihn mit dem richtigen Drehmoment an, da er sich sonst mit der Zeit lockert und Startprobleme verursacht.

In den meisten Fällen ist es nicht ratsam, den Anlasser oder das Anlasser-Magnetventil zu reparieren, da sie zu stark beschädigt sind. Möglicherweise müssen Sie einen neuen Anlasser einbauen. Das würde bedeuten, dass Sie einen Anlasser kaufen müssen, wenn Sie ihn selbst einbauen wollen. Als Nächstes sehen wir uns an, wie Sie den richtigen Anlasser für Ihr Fahrzeug kaufen.

Kapitel 7

Anlasser kaufen

Quelle: actaudio.net

Wenn Sie einen defekten Anlasser haben, können Sie ihn reparieren, indem Sie die fehlerhaften Teile ausbessern. Wenn die Fehler nicht mehr zu reparieren sind, kann es bedeuten, dass Sie das gesamte Gerät ersetzen müssen. Der Austausch bringt einige Herausforderungen mit sich. Es gibt verschiedene Arten von Anlassern in Kraftfahrzeugen, mit unterschiedlichen Designs und Größen. Außerdem gibt es unterschiedliche Konfigurationen und Befestigungsmethoden. Diese Komponenten sind kostspielig, und Sie wollen es gleich beim ersten Mal richtig machen. In diesem Kapitel gehen wir auf die Faktoren ein, die beim Kauf eines Anlassers zu berücksichtigen sind.

 

Auswahl des Anlassers

Wenn Sie einen Anlasser kaufen möchten, um einen defekten zu ersetzen, sollten Sie diese Anforderungen beachten. Sie werden Ihnen helfen, den richtigen Anlasser für Ihr Fahrzeug zu finden. Außerdem sollte er von hoher Qualität sein, da er unter anderem die Leistungsanforderungen Ihres Motors erfüllt.

 

Anlasser Nummer

Überprüfung des Zahlenteils
Quelle: http://www.yourcarspares.co.uk

Die Nummer des neuen Anlassers muss mit der des alten Anlassers übereinstimmen. Dadurch werden Kompatibilitätsprobleme vermieden, z. B. in Bezug auf die Art der Befestigung, die Leistungsanforderungen und vieles mehr. Die Nummer des Anlassers ist in der Regel auf dem Gehäuse des Geräts angegeben. Die genaue Position der Nummer variiert je nach Anlasserfabrikat und -modell. Es ist jedoch nicht schwer, sie zu finden.

 

Drehmoment

Dies bezieht sich auf die Fähigkeit des Anlassers, einen Motor zu drehen. Achten Sie bei der Auswahl des Modells darauf, dass das Drehmoment für Ihren Motor ausreicht. Der Motor wird während des Startvorgangs nicht überhitzen und Probleme verursachen. Das von Ihnen gewählte Drehmoment hängt vom Verdichtungsverhältnis des Motors ab. Im Allgemeinen eignet sich ein Anlasser mit einem Drehmoment von 200 ft lb für ein typisches Auto mit einem Verdichtungsverhältnis von 12:1 oder höher.

Spannungsanforderungen

Verschiedene Anlasser benötigen unterschiedliche Spannungen für den Betrieb. Die Höhe der Spannung bestimmt in der Regel direkt das vom Motor erreichte Drehmoment. Die von Ihnen gewählte Spannung sollte in den meisten Fällen der Kompressionsstufe des Motors entsprechen. Es gibt eine Mindestspannung, die ein bestimmter Anlasser haben muss. Sie müssen sicherstellen, dass der Starter, den Sie kaufen, für Ihren Motortyp geeignet ist.

 

Gussmaterial

Anlasser werden stark beansprucht, um einen Motor zu starten. Wenn der Motor eine hohe Kompression hat, kann das bedeuten, dass der Anlasser zu hart arbeitet. Es gibt auch die Möglichkeit des Rückschlags. Wenn der Motor nicht stark genug ist, kann dies dazu führen, dass das Gehäuse auseinander fällt. Da der Motor bei den meisten Fahrzeugen an der Unterseite angebracht ist, besteht auch das Problem der physischen Einwirkung. Sie möchten, dass er lange hält, auch wenn er unter harten Bedingungen eingesetzt wird.

 

Interne Komponenten

Interne Komponente
Quelle: ru.wikipedia.org

Neben dem äußeren Gehäuse sind auch die internen Komponenten zu berücksichtigen. Anlasser werden in der Regel niedrig montiert und sind daher den Elementen ausgesetzt. Häufig sind die inneren Bauteile durch Korrosion infolge des Eindringens von Wasser beschädigt. Manchmal sind es auch Teile, die aufgrund minderwertiger Materialien zu schnell verschleißen. Stellen Sie sicher, dass die verwendeten Materialien von hoher Qualität sind. Meistens. Stahlteile halten lange, und das wünschen Sie sich auch für Ihren Anlasser.

Größe und Gewicht

Die Hersteller versuchen in der Regel, kompakte und leichte Anlasser herzustellen. Kompakte Einheiten erleichtern den Einbau, während leichte Anlasser dazu beitragen, das Gesamtgewicht zu reduzieren. Aus welchem Grund auch immer Sie einen kompakten und leichten Anlasser wünschen. Gehen Sie aber keine Kompromisse bei der Leistung ein. Vergewissern Sie sich, dass der Motor Ihren Motortyp und mehr ankurbeln kann, sonst haben Sie einen neuen kompakten und leichten Anlasser, der Ihren Motor aber nicht starten kann.

 

Marke

Auch wenn es neue Hersteller gibt, die Qualitätsprodukte herstellen, sollten Sie sich für eine Marke entscheiden, die Ihnen Qualität garantiert. Solche Marken haben zufriedene frühere Kunden. Sie können deren Kommentare bei der Auswahl Ihres Anlassers berücksichtigen. Ein vertrauenswürdiger Hersteller bietet wahrscheinlich auch großzügige Garantien für seine Anlasser an.

 

Verwendete Antriebsart

Das Funktionsprinzip des Anlassers ändert sich nicht, wohl aber die Antriebsmechanismen des Ritzels. Die Methode, mit der die Motordrehung übertragen wird, ist eine der wichtigsten Überlegungen bei der Wahl des zu kaufenden Anlassers. Oft bieten Getriebemotoren bessere Anlasser. Sie können einen kleinen Motor haben, dessen Leistung sich jedoch vervielfacht, um einen hochverdichteten Motor zu starten. Diese Art von Motoren erzeugt ein hohes Drehmoment. Anlasser mit Untersetzungsgetriebe sind außerdem meist kompakt. Dadurch sind sie leicht zu installieren, wenn der Platz knapp ist.

 

Methode zum Starten des Motors

Methode zum Starten des Motors
Quelle: http://www.youtube.com

Wie bereits in diesem Leitfaden für Anlasser erläutert, verfügen Anlasser über verschiedene Ritzelantriebsmechanismen. Da die Methoden zum Starten von Motoren sehr unterschiedlich sind, müssen Sie den Typ wählen, der Ihren Leistungsanforderungen entspricht. Wenn Ihr Motor eine niedrige Kompression hat, wäre ein Direktstartmotor geeignet. Diese Art von Anlasser ist die billigste von allen und ihr Motor ist leicht zu warten.

 

Aftermarket- vs. OEM-Startermotoren

Wenn Sie einen Anlasser kaufen, haben Sie zwei Möglichkeiten: ein Nachrüstgerät oder ein Originalgerät. Jeder Typ hat seine Vor- und Nachteile. OEM-Anlasser gibt es nicht in vielen Varianten, was die Auswahl des richtigen Anlassers für Ihr Fahrzeug erleichtert. Allerdings sind diese Anlasser oft teurer.

Aftermarket-Anlasser können von hoher Qualität sein, manchmal sogar besser als die Aftermarket-Versionen. Ein Nachteil dieser Anlasser ist ihre große Auswahl, die es schwierig macht, den richtigen Anlasser für Ihren Motortyp zu finden. Wenn Sie nicht aufpassen, kann es passieren, dass Sie einen inkompatiblen Anlasser aus dem Zubehörmarkt erhalten. Insgesamt weisen Aftermarket-Anlasser viele nützliche Eigenschaften auf.

 

Häufige Fragen beim Kauf und Austausch eines Anlassers

 Es gibt viele, und wir haben die am häufigsten gestellten Fragen beantwortet.

Frage. Wie viel kostet es, einen Anlasser zu ersetzen?

Antwort. Die Kosten für einen Anlasser hängen vom Typ, dem Antriebsmechanismus und der Starttechnik ab. Sie variieren auch zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen und -marken. Aufgrund der großen Unterschiede ist es schwierig, einen genauen Betrag zu nennen. Erwarten Sie jedoch, dass die Kosten meist über $500 liegen, sowohl für das neue Teil als auch für die Arbeit bei der Installation. Die Kosten für die Reparatur des Anlassers sollten viel niedriger sein, da kein neuer Anlasser verwendet wird. Aber der Betrag variiert je nach den zu ersetzenden Teilen oder der Komplexität des Problems.

 

Frage. Wie finde ich eine Anlasserreparatur in meiner Nähe?

Antwort. Es kann schwierig sein, eine vertrauenswürdige Reparaturwerkstatt oder eine Einzelperson zu finden. Mit einer Online-Recherche finden Sie jedoch in der Regel die Schiffe in Ihrer Nähe, und Sie können sich anhand von Bewertungen entscheiden, zu welchem Schiff Sie gehen möchten. Sie können sich auch auf die Mundpropaganda verlassen, indem Sie sich bei engen Freunden oder sogar Verwandten umhören.

 

Frage. Ist es besser, den gesamten Anlasser zu ersetzen, wenn er defekt ist?

Antwort. Es ist sehr ratsam, dies zu tun. Dies hängt jedoch weitgehend von der Art des Fehlers ab. Es wäre unlogisch, einen ganzen Anlasser zu ersetzen, dessen einziges Problem ein loser oder korrodierter Anschluss ist. Das gilt insbesondere dann, wenn die anderen Komponenten des Anlassersystems, sowohl der Motor als auch die Magnetspule, in einwandfreiem Zustand sind. Es hängt auch von Ihrem Budget ab. Bei Austauschkosten von über $500 wäre es wirtschaftlich sinnvoller, Fehler zu beheben, als ein neues Gerät zu installieren.

 

Frage. Wie schwierig ist es, einen Anlasser zu ersetzen?

Antwort. Ohne etwas reparieren zu müssen, sollte der Einbau eines neuen Anlassers einer der einfachsten Vorgänge in einem Fahrzeug sein. Dazu muss das alte Aggregat ausgebaut und ein neues eingebaut werden. Sie müssen nur Schrauben abschrauben und befestigen.

Schlussfolgerung

 

Der Kfz-Anlasser ist eine der wichtigsten Komponenten des Anlassersystems eines Autos. Ein Defekt kann dazu führen, dass das Auto nicht mehr anspringt. Deshalb ist es wichtig, dass er richtig funktioniert. Nachdem Sie diesen Leitfaden zum Anlasser gelesen haben, können Sie sich nun besser um den Anlasser kümmern. Sie wissen nun, wie er funktioniert, welche verschiedenen Typen es gibt und wie sie funktionieren. Der Leitfaden beschreibt auch die Symptome, die auf einen defekten Anlasser hinweisen, so dass Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen können. Durch eine frühzeitige Diagnose können Sie kostspielige Austauscharbeiten vermeiden.

Früher oder später werden Sie einen defekten Anlasser haben und vor der Wahl stehen, ihn zu reparieren oder zu ersetzen. Wir haben ein Teil beigefügt, das Ihnen dabei hilft. Der Austausch des Anlassers bedeutet, dass Sie ein neues Gerät kaufen müssen. Das letzte Kapitel soll Ihnen helfen, den richtigen Typ für Ihr Fahrzeug auszuwählen. Und die beste Qualität, indem Sie wissen, auf welche Merkmale Sie achten müssen. Es ist ein Leitfaden, der Informationen enthält, um sicherzustellen, dass Sie niemals wegen eines ausgefallenen Anlassers auf der Strecke bleiben.

Inhaltsübersicht
Kontakt
Diese Website ist durch reCAPTCHA und das Google Datenschutzbestimmungen und Bedingungen der Dienstleistung anwenden.

1 Kommentar zu „Starter Motor: The Definitive Guide“

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDE

Führend in der Solenoid-Technologie

Tiger Zhu - Gründer

Angebot anfordern

Nennen Sie uns Ihren Bedarf, T&X® macht ihn.
Diese Website ist durch reCAPTCHA und das Google Datenschutzbestimmungen und Bedingungen der Dienstleistung anwenden.